Die Grill- und Suppenaktion der Feuerwehr war ein voller Erfolg

Feuerwehrleute aus Spiesen-Elversberg fuhren am vergangenen Wochenende ins Ahrtal und unterstützen die Aufräumarbeiten

Die Grill- und Suppenaktion der Feuerwehr war ein voller Erfolg

„Ein Wahnsinn“, freut sich Knut Karch, der Feuerwehrchef. „14.100 Euro haben wir durch den Verkauf von Grillgut und Suppe eingenommen!“

Und das innerhalb von nur vier Tagen. Die Feuerwehrleute haben auch wirklich gegrillt und gekocht, was das Zeug hält … 1500 Würste, 450 Schwenker und 600 Portionen Suppe. Das ist wirklich beachtlich. Organisiert haben den Verkauf Jürgen Altmeyer, Löschbezirksführer von Spiesen und sein Kollege aus Elversberg, Michael Hoffmann. „Toll, dass die Menschen aus der Gemeinde uns so unterstützt haben. Viele haben nicht nur ihr Essen bezahlt, sondern gleich noch was in die Spendenkasse gesteckt – die Hilfsbereitschaft ist wirklich groß.“

Das Geld wurde auch sofort und ohne Abzüge ausgegeben: am Wochenende waren 16 Feuerwehrleute aus beiden Löschbezirken in Ahrbrück, wo sie schon erwartet wurden. Im Gepäck hatten sie Trocknungsgeräte, allerhand Baumaterial und Werkzeuge.

Der Maler- und Stukkateurbetrieb Jung aus Spiesen hatte die Beschaffung der Werkzeuge organisiert und gab außerdem das benötigte Baumaterial kostengünstig dazu. Insgesamt immerhin 23 Tonnen Material, zwischen dem auch die eine oder andere Kiste Bier für die Helfer im Ahrtal hervorlugte …

Bürgermeister Bernd Huf hatte sich mit dem Ortsbürgermeister Walter Radermacher aus Ahrbrück in Verbindung gesetzt und so den Kontakt zwischen den Feuerwehren hergestellt. So konnte vorher genau geklärt werden, was überhaupt gebraucht wurde.

So viel Gepäck muss man auch erst einmal transportieren können: dafür kam die Firma CFT aus St. Ingbert ins Spiel. Sie stellte unentgeltlich einen Sattelschlepper zur Verfügung, mit dem alles ins Ahrtal transportiert werden konnte. Die Feuerwehrleute selbst fuhren mit zwei Mannschaftsbussen zum Entladen des LKW mit.

Natürlich kam es auch zum direkten Austausch mit Bewohnern aus Ahrbrück, die den Feuerwehrleuten von ihren dramatischen Erlebnissen erzählen konnten. So konnten sich die Saarländer einen Eindruck verschaffen, mit welcher Wucht die Katastrophe die Menschen dort getroffen hat und das Leid und die Notlagen nachvollziehen.

Großes Lob gab es vom Ortsbürgermeister in Ahrbrück an alle Helfer aus der Gemeinde Spiesen-Elversberg: „Das sind coole Jungs, die Hilfe hat problemlos und vor allem unbürokratisch geklappt.“

Logo